Vanlife

by

Vanlife ist in den letzten Jahren über das Internet sehr beliebt geworden. Durch Vanblogger, Instagram-Accounts und Pinterest-Boards ist das Leben auf Reisen für viele plötzlich sehr attraktiv. Das gilt für die meisten jedoch nur in Theorie, denn der Umstieg auf ein Leben auf Reisen ist selbstverständlich nicht einfach. Das heißt aber nicht, dass es keine klaren Vorteile bietet. Mit ständig steigenden Mietpreisen kann es sehr attraktiv wirken, sich einen Wagen zu kaufen, den man für viele Jahre verwenden kann. Günstiger als ein Haus ist das allemal! Dazu kommt, dass in diesem Preis Reisen sozusagen inklusive sind und man den Komfort des Heims auch unterwegs genießen kann.

Besonders durch den Aufstieg des Homeoffice ist vielen klar geworden, dass man überall arbeiten kann. Und wer sitzt lieber den ganzen Tag in einer Kabine als im Wald oder am Strand? Der Arbeitsalltag kann deutlich entspannter sein, wenn man genau da arbeitet, wo man gerade sein will. Da ist es kein Wunder, dass viele dieser neuen Lebensweise eine Chance gegeben haben, die es ihnen ermöglicht, auch außerhalb des Urlaubs ihren Alltag zu genießen. Das Leben im Van ist zu einer Chance geworden, den Bürostress hinter sich zu lassen, die Welt zu bereisen, Sehenswürdigkeiten zu sehen und neue Erfahrungen zu sammeln.

Warum Vanlife am Aufstieg ist

Die größte Hürde für das Vanlife waren immer Erfahrung und Preis. Ein voll ausgebauter Campervan ist teuer und wer sich seinen eigenen bauen will, braucht viel praktisches Expertenwissen. Doch diese Tage sind vorbei. Jeder kann sich heutzutage einen Van kaufen und ihn selbst umbauen, indem er sich YouTube-Tutorials ansieht, Blogs liest oder die DIY-Berichte von Vanlife-Influencern studiert.

Auch Pinterest und Instagram haben diese Art von Lebensstil mit glamourösen Bildern von Menschen beeinflusst, die zumindest auf dem Bildschirm wirken, als würden sie den Traum leben. Diese Bilder vermitteln nicht wirklich, wie es ist, in einem Van zu leben, aber sie haben sicherlich eine Wirkung auf diejenigen, denen das Fernweh in den Zehen juckt. Das Leben im Van ist nicht immer ein Traum, und es gibt gute und schlechte Aspekte des Lebensstils, auf die wir später noch eingehen werden. Aber so ist das Leben, man muss das Gute mit dem Schlechten nehmen.

Vanlife Camper

Ist Vanlife das Richtig für dich?

Die Antwort kommt darauf an, was für Ansprüche und Erwartungen du an das Leben unterwegs stellst. Wenn du erwartest, dass sich im Van jeder Tag wie Urlaub anfühlt und du jeden Tag wie in einem Instagram-Post leben möchtest, dann ist das echte Leben im Van vielleicht nicht das richtige für dich. Sind deine Erwartungen dagegen realistisch, ist das eine andere Geschichte.

So oder so ist es eine gute Idee, zuerst einmal das Vanlife auszuprobieren, bevor du dich Hals über Kopf reinwirfst. Am besten mietest du einen Van oder ein Wohnmobil oder sogar einen Minivan und testest es ein Wochenende lang, bevor du schwerwiegende Entscheidungen triffst. Bis dahin haben wir einige Gründe gesammelt, die dafür sprechen könnten, dass das Vanlife der richtige Lifestyle für dich ist!

Um das Leben auf Reisen zu genießen

Anders als die meisten anderen Gründe, die wir gesammelt haben, ist dieser hier geradezu garantiert. Das Reisen in einem Wohnmobil ist eine großartige Möglichkeit, rauszukommen und zu reisen, ohne ein Vermögen für Dinge wie Flugreisen, Hotels, Restaurants usw. auszugeben.

Nur weil man einen Job in einem großen Unternehmen hat, heißt das noch lange nicht, dass man für den Rest des Lebens an einen Ort gefesselt bleiben muss. Vanlife ist ein Kompromiss, mit dem man die offene Straße erleben und erstaunliche Orte sehen kann, ohne ständig Urlaub nehmen zu müssen.

Aus finanziellen Gründen

Für viele ist ein Hauptgrund, das Vanlife auszuprobieren, dass es als günstiger gilt als die Ketten von Miete und Hausbesitz. Aber ist das Vanlife wirklich billig? Das hängt vom Lebensstil ab. Es ist möglich, es billig zu machen, aber es ist wahrscheinlicher, dass man schnell mehr ausgibt, als man denken würde. Mit dem Reisen in einem Campervan oder einem anderen Wohnmobil sind viele Kosten verbunden.

Benzin ist nicht billig und eine Fahrzeugwartung ist ebenfalls regelmäßig erforderlich. Geld für Campingplätze oder andere Parkplätze müssen auch einberechnet werden, da es kaum Orte gibt, an denen man einfach kostenlos auf Dauer übernachten darf. Klar, sie können Wildcampen eine Chance geben, aber da können rechtliche Probleme auf sie zukommen. Es gibt also auch hier zahlreiche Zusatzkosten, die man einfach nicht umgehen kann.

Vanlife-Kultur

Wer nur ein stereotypisches Bild von Vanlifern hat, von bärtigen Hipstern oder Veganern mit vage indischen Symbolen um den Hals, der könnte falscher nicht liegen. Klar, diese Menschen gibt es, doch es gibt auch Menschen aus allen möglichen anderen Gesellschaftsschichten, die in einem Wohnmobil leben oder reisen.

Was die meisten Vanlifer teilen, ist ein gewisser Freigeist, ein Wunsch, etwas anderes zu tun als das, was als normal gilt. Eine Liebe für Reisen, für Abenteuer, für neue Erlebnisse. Solchen Menschen wird es langweilig, in ihrem Büro zu sitzen oder an einem Ort zu leben und immer wieder die gleichen Dinge zu sehen oder Tag für Tag die gleichen Dinge zu tun.

Vollzeit in einem Van leben

Zunächst einmal, ein riesiges Wohnmobil der Klasse A oder Klasse C ist nicht nötig um im Van zu leben. Es ist durchaus möglich, Vollzeit in einem Wohnmobil der Klasse B oder einem umgebauten Van zu leben. Man muss sich aber über die Abstriche im Klaren sein, die man für das Vanlife machen muss.

Die kleinere Größe eines Vans ermöglicht es, an Orten zu parken, an die ein größeres Wohnmobil nicht parken könnte. Aber Vollzeit in einem Wohnmobil zu leben, erfordert eine schwerwiegende Änderung des Lebensstils. Und nicht nur wegen dem verringerten Wohnraum, man muss auch lernen, mit weniger Besitz zu leben, da man nicht alles lagern kann.

Fazit

Vanlife ist beliebt, weil es das Leben umkrempelt, für viele zum besseren. Es ist eine Möglichkeit für Menschen, rauszugehen und zu erkunden, ohne dafür auf den Ruhestand warten zu müssen. Auch Rentner können das Vanlife genießen. Es ist nicht der jüngeren Generation vorbehalten und kann eine großartige Möglichkeit für die Älteren unter uns sein, endlich die Reisen zu unternehmen, die sie so lange aufgeschoben haben.

Wichtig ist auch zu beachten, dass man einen Campervan nicht selbst umbauen muss. Man kann auch bereits hergestellte Camper der Klasse B kaufen, oder sie von einer Firma kaufen, die sich auf diesen Umbau spezialisiert. Das ist zwar etwas teurer, aber liefert dafür garantiert die gewünschten Resultate. Der Erwerb des Vans ist der einfache Teil. Der schwierige Teil ist die Entscheidung, es tatsächlich zu tun. Ein Risiko auf sich zu nehmen ist immer unheimlich, besonders wenn man einen so hohen Einsatz wie das Kaufen eines Fahrzeugs dafür vorstrecken muss. Aber für die von uns, die wissen, was sie tun, kann das Vanlife genau der richtige Wandel sein.

Lies auch: „Neogutachter.de – Eine neue Onlineplattform